Nat Rlich Schwanger Mit Dem Hermeneus

10 tipps um sofort besser zu fotografieren

Nichtsdestoweniger wird die Funktion des Konsums, die entsprechend der Hypothese des absoluten Einkommens aufgebaut ist, außerordentlich vereinfacht heute angenommen. Eine der modernen Varianten des Herangehens an die Konstruktion der Funktion des Konsums besteht darin, dass drei Arten dieser Funktion unterscheiden: kurzfristig, langfristig und die Funktion des Konsums unter Berücksichtigung verschiedener Einkünfte der Bevölkerung (der Einkommenfunktion).

Von hier aus ist nötig es, dass die Erweiterung der Produktion die Möglichkeit des Entstehens der Überproduktion potentiell beinheiltet, da die Verkleinerung der mittleren Norm des Konsums bedeutet, dass aller der kleinere Teil der erzeugten Produktion konsumiert wird.

Wenn auch einiges Anlageprojekt die Einlagen 0 in der laufenden Periode fordert und verspricht, in drei folgenden Perioden entsprechend 1, 2, 3 des Nettoertrags zu geben. Dann wird der Investor das vorliegende Projekt ökonomisch, wenn für nützlich halten

Die Nachfrage nach den Investitionen - der abänderlichste Teil der vereinten Ableitung auf das Wohl. Die Investitionen am meisten reagieren auf die Veränderung der Wirtschaftskonjunktur starker. Andererseits, gerade die Veränderungen des Umfanges der Investitionen sind ein Grund der Konjunkturschwingungen meistens.

Diese Hypothese hat die Mängel. Erstens wird in der kurzfristigen Periode die vorliegende Funktion des Konsums nur beim Fallen der Produktion und der Verkleinerung des verfügten Einkommens beschrieben, die mögliche Größe der Wirtschaft nicht betrachtend. Zweitens betrachtet diese Theorie keine Fälle eines langwierigen Rückgangs im verfügten Einkommen.

Noch eine Erklärung wird der Tatsache der relativen Stabilität der mittleren Norm des Konsums in einer langwierigen Periode in der Theorie des permanenten Einkommens Fridmena (1957 gegeben.) mittels der Einleitung des Begriffes des permanenten Einkommens (P), unter dem die gewogenere mittlerere Größe aus allen Einkünften verstanden wird, die vom Subjekt in den zukünftigen Perioden erwartet werden. Zwecks der Vereinfachung werden wir nur zwei Perioden mit den Einkünften 1 und bei Dann P = 1 + q (2 - 1) = q2 + (1 - q) 1 nehmen; 0

Und letzt der Faktor - der Effekt der Importeinkäufe. Hier wird das Verhältnis zwischen dem Niveau der Preise für die Importwaren und dem Niveau der Preise für die einheimische Produktion betrachtet. Es sind drei Varianten des gegebenen Verhältnisses möglich.

Da die Sparen der nicht konsumierte Teil des Einkommens ist, entspricht jeder Funktion des Konsums die Funktion der Sparen, die mittels der Subtraktion der Funktion des verfügten Einkommens der Funktion des Konsums herausgeführt wird.

Die Ökonomen der klassischen Schule und die modernen Neoklassiker verwenden grundsätzlich anderes methodologisches Herangehen bei der Konstruktion der Funktion des Konsums. In der Konzeption der klassischen Schule ist das Einkommen für die häuslichen Wirtschaften ein endogener Parameter. Das Wirtschaftssubjekt bestimmt selbst, welche die Größe seines Einkommens, mittels der Verteilung der Kalenderzeit auf arbeits- und frei, ausgehend vom Kriterium der Maximierung der Nützlichkeit wird.

Deswegen, dass die Kategorie der vereinten Nachfrage eines der wichtigsten Probleme der Makroökonomie ist, wird sie in einer beliebigen Unterstützung beleuchtet, die der Makrowirtschaftsanalyse gewidmet ist. Es war ein kleines Problem für uns, da man viel Literatur auslesen musste, damit es wie möglich ist voller und ist zugänglicher, von der vereinten Nachfrage zu erzählen. Schließlich haben wir zur Hauptunterstützung das Lehrbuch Galperins "die Makroökonomie" für die Fassbarkeit und die Folgerichtigkeit der Darlegung des Materials gewählt, als Ergänzung noch etwas Quellen betrachtet.

Der Umfang der Nachfrage der häuslichen Wirtschaften auf die Importwaren klärt sich von den selben Faktoren, dass der Umfang der Nachfrage nach dem einheimischen Wohl. Deshalb sieht die Funktion des Importes Z (y) = Zyy, wo Zy - die Höchstneigung zum Konsum des Importwohls, vorführend aus, inwiefern der Einheiten die Nachfrage nach Import bei der Vergrößerung des verfügten Einkommens auf die Einheit zunehmen wird.